Samstag, 25. Oktober 2008

Was "Member only caches" können

Manche Caches, die auf geocaching.com gelistet sind, sind nur für "Premium member" sichtbar. Wie bei sehr vielen internationalen Webseiten gibt es auch bei geocaching.com die Möglichkeit gegen Zahlung einer jährlichen Gebühr von USD 30,-- (derzeit entspricht das ungefähr EUR 22,--) zusätzliche Features der Webseite zu nutzen. Es ist nicht unbedingt notwendig, ein "Premium member" zu sein um seinem Hobby nachgehen zu können. Diese zusätzlichen Features sind also nicht überlebenswichtig für den Geocacher. Sie erleichtern ihm lediglich das Leben, wenn man das Hobby Geocaching entsprechend intensiv betreibt.

Dieser Beitrag soll jetzt aber keine Werbeeinschaltung für Premium Mitgliedschaften bei gc.com werden. Ein Nebenprodukt dieser Premium Mitgliedschaften sind die sogenannten "Member only caches" (MOC). Ein Nebenprodukt deswegen, weil sie ursprünglich gar nicht zum Repertoire von gc.com gehörten. Ein MOC hat die Eigenschaft, dass er nur Premium membern angezeigt wird. Alle anderen sehen den Cache weder in der Suche, noch auf den google maps oder google earth. Natürlich taucht da auch immer weider die Frage auf, wozu es sie gibt.

Erklärungsversuche hat es schon viele gegeben. Wer die groundspeak Foren ein wenig durchforstet wird aber den eigentlichen Grund derer Existenz erfahren... Es gab eine Zeit wo es in den U.S.A. Mode war, dass man fremde Geocaches zerstört, beschädigt, stiehlt oder sonst irgendwie unbrauchbar gemacht hat. Dieses Phänomen nahm derart überhand, dass Groundspeak versucht hat diesem Cachevandalismus ein Ende zu bereiten. Die Überlegung war: Wenn man ein Cachelisting nur jenen Geocachern zur Verfügung stellt, die für ihr Hobby bezahlen, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass auch jene darunter sind, die die Caches sabotieren. Damals konnte man gewöhnliche Cachelistings auch mit allen Koordinatenangaben auch ohne angemeldet zu sein auf gc.com lesen bzw. ausdrucken. MOC natürlich nicht; dher waren sie vor Vandalen gschützt, da offensichtlich keienr Geld in den Vandalismus investieren wollte.

Diese Maßnahme hat tatsächlich dazu geführt, dass die Anzahl der Anschläge auf fremde Geocaches wieder sehr stark zurück gegangen sind. Die Notwendigkeit einen Cache als MOC zu listen ist daher eigentlich nicht mehr vorhanden bzw. gab es dieses Problem in Österreich bis dato noch nicht in so starkem Ausmaß. Aber das Produkt ist geblieben. heutzutage verweden manche Geocahcer dieses Feature um den Besucheransturm in der Anfangszeit eines Caches in Ballungszentren zu steuern/minimieren. Manche Owner tun es aber nach wie vor, weil sie auch Geld in den Cache investiert haben (für eine besonders geeignete Dose o.ä.). 

Die Tatsache, dass es MOC gibt, heißt noch nicht, dass diese MOC bessere Caches sind als andere. Jeder Cache kann seine Reize haben, egal in welcher Form er gelistet wird. In Österreich halten sich die MOC stark in Grenzen. Nach dem derzeitigen Stand gibt es in ganz Österreich nur 4 Stk. Aber es sind um 4 Stk. mehr als noch vor einem Jahr; also wer weiß wie das in einem Jahr aussieht ...