Samstag, 4. Oktober 2008

Des wüde Geloge im grianen Doaf II

Manchmal finden in Österreich ja auch sehr erfolgreiche Geocaching-Events statt. Nicht immer, aber doch immer öfter. Ohne alle anderen Events in den Schatten stellen zu wollen, ist es wohl am sinnvollsten, sich einem der nächsten GC-Events zu widmen - dem "wüden Geloge im grianen Doaf II".

Wir sind ja in der glücklichen Lage, dass es letztes Jahr bereits ein derartiges Gelage gegeben hat. Damals war die TAFARI-SAFARI das auslösende Moment. Bei dieser Safari habe ich mich im Jahr 2007 bemüht so viele Bundesländer wie nur irgend möglich zu besuchen um auch einige GeocacherInnen kennen zu lernen, die nicht unbedingt in Wien-Umgebung zu Hause sind. Dieses Unterfangen war von großem Erfolg, denn viele GeocacherInnen in ganz Österreich schätzen es, wenn sie mit dem - in anderen Ländern meist anonym bleibenden - Reviewer interagieren können. Viele Fragen wurden gestellt und auch meist zur besten Zufriedenheit beantwortet. Und der Spaß kam auch nie zu kurz.



So auch in der Steiermark. In der Nähe von Graz hat ein findiges Team eine Örtlichkeit organisiert, wo wir uns treffen konnten und die Räumllichkeiten drohten aus allen Nähten zu platzen, aber es war einfach super dort. Und das wird auch heuer wieder erwartet. Nachdem der letztjährige Event so erfolgreich war, haben sich die Organisatoren dazu entschlossen eine Neuauflage des Events zu starten. Und bis dato haben sich schon viele angelmeldet.


Der alten Weise des gallischen Dorfes in der römischen Provinz Aremorica in der die mutigen Gallier Asterix und Obelix einst lebten, folgend waren alle aufgerufen sich einen gallischen (für die tapferen Steirer) oder römischen (für den Rest der Welt) Namen auszusuchen und wurde auch beim Event mit einem Namenskärtchen begrüßt, sodass mann immer wußte mit wem man sich gerade unterhält.




Zum Essen kann man nur sagen: Es gab wirklich eine ganze Sau die schon seit Stunden ihrer zweiten Schlachtung entgegenharrte.


Ich glaube Bilder sagen sowieso mehr als 1000 Worte.......





Natürlich war der Hinkelstein echt und nach nur wenigen Schluck Zaubertrank, konnte so gut wie jeder Diesen Hinkelstein nicht nur mehrere Stunden halten, sondenr auch durch die Gegend tragen.


Aber im großen und ganzen verlief das Event vollkommen friedlich und, wie man es sich bei Geocachern auch erwarten darf, lustig ab.

Jedenfalls ist die heurige Wiederholung sicherlich einen Besuch in der Steiermark Wert.


Also sichert euch noch die letzten Restplätze.