Dienstag, 4. November 2008

Logbetrüger Gibt es sowas?

Die für manche vielleicht erschreckende Antwort lautet: Ja.

Es gibt auch Geocacher, die Caches finden, die sie nie physisch in der Hand hatten. Es gibt wahrscheinlich viele Motive, warum jemand so etwas tut. Manche sind vielleicht wirklich so punktegeil, andere wissen es nicht besser. Ich werde oft gefragt, was man denn dagegen tun kann?

Nun, viele GeocacherInnen tragen in sich das Gefühl, etwas dagegen tun zu müssen. Recht muss Recht bleiben und da sind solche Aktionen einfach nicht gewünscht. Bis zu einem gewissen Grad stimmt das auch. Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, dass ein Cache der nicht gefunden wurde auch nicht als gefunden geloggt wird. Es ist dann auch traurig, wenn man bemerkt, dass es Leute gibt, die das Finden eines Caches - sagen wir mal - großzügiger auslegen. Als Owner eines Caches steht dann oft die Frage im Raum, ob man Foundlogs die man im Logbuch nicht bestätigt finden konnte, löschen soll.

Es obliegt dem Owner selbst diese Frage zu entscheiden. Wenn es angebracht scheint, eine offensichtliche Übertretung einer der wenigen wirklichen Regeln des Spiels - den Cache auch gefunden haben zu müssen und sich ins Logbuch einzutragen -zu ahnden und für eine korrekte Fundstatistik sienes Caches zu sorgen; dann möge der Owner dies tun. Manchen ist es zuviel Arbeit die echten Logs mit den onlinelogs zu überprüfen, die denken sich dann eher, es sei unerheblich, ob jemand sich an die Regel gehalten hat, denn wer seine eigene Fundstatistik so aufbessern muss, der scheitert im echten Leben sowieso; denn er betrügt sich ja lediglich nur selbst.

Beide Zugänge sind meines Erachtens legitim. Letztendlich darf man nicht vergessen, dass es sich bei Geocaching nur um ein Spiel handelt und der Spaß im Vordergrund stehen muss.