Donnerstag, 11. Dezember 2008

eneloop - Gute Akkus sind Goldes wert

Vor allem wer eines der neueren GPS-Geräte verwendet, hat sicherlich schon festgestellt, dass diese Teile mit Stromfressern ausgestatttet sind. Egal ob Displaybeleuchtung, Kompaß, Höhenmesser und sonstiger Schnickschnak diese features fressen die Stromressourcen oft sehr schnell auf.

Ich habe gestern und heute den Selbsttest durchgeführt und kann die eneloop-Akkus der Firma Sanyo nur wärmstens empfehlen. Obwohl sie "nur" mit 2.000 mAh ausgestattet sind, sind das wahre Wunderdinger. Sie haben nahezu keine Selbstentladung (nach eineinhalb Jahren in der Verpackung sind sie immer noch voll geladen), und halten ungefähr 2-3 mal solange wie herkömliche Akkus. Sie lassen sich an die 1.000 wieder aufladen. Waren meine bisherigen Akkus oft nach 3-5 Stunden leer, hielten die eneloops nach 1 1/2 Jahren seit der letzten Ladung immerhin 9 Stunden durch obwohl ich so gut wie alles bei meinem Colorado aufgedreht habe, was man nur aufdrehen kann; was vorher sehr schnell zu leeren Akkus geführt hat.

Ich will hier nicht zu marktschreierisch auftreten, mich haben diese Akkus voll überzeugt. Macht euch einfach euer eigenes Bild oder fragt Geocacher, die diese Akkus auch schon verwenden - mittlerweile sollte es ja zumindest in Österreich genug davon geben. Bei Amazon gibts die Dinger schon ab ca. 9 Euro im Viererpack.

Wer sich also gerade mit dem Gedanken spielt sich neue Akkus zu zulegen, der sollte diese Dinger in seine Kaufentscheidung zumindest mit berücksichtigen.