Donnerstag, 15. Januar 2009

Logtyp "needs archive"

Heute wollen wir uns enimal mit einem teilweise sehr beliebten teilweise sehr verhassten Logtyp auseinander setzen. Warum dieser Logtyp derartige Unterschiede in der Wahrnehmung verursacht, versuche ich zu erklären. Mal sehen ob mir das gelingt.

Zuerst aber einmal die Frage, wozu es diesen Logtyp gibt und was er bewirkt:

Ein NA-Log ist dazu da, um dem zuständigen Reviewer anzuzeigen, dass zumindest eine der folgenden Maßnahmen (Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!) bei einem nicht funktionierenden Cache (=verschwunden, beschädigt, etc.) oder einem Cache der die guidelines verletzt fruchtlos verlaufen sind. Voraussetzung für ein ernstgemeintes NA-Log ist, dass man sich ein genaues Bild von der Sachlage gemacht hat (in vielen Fällen muss man vor Ort gewesen sein um die Situation korrekt einschätzen zu können):


  1. Der Owner kommt seiner Wartungsverpflichtung nicht nach und reagiert auf "need maintenance-logs" nicht.
  2. Es gibt keine den Richtlinien entsprechende Möglichkeit einen Cache dort zu verstecken.
  3. Der Cache entspricht aufgrund seines Inhaltes oder sonstiger Umstände nicht den Richtlinien.
Vor allem die Punkte 2 und 3 bedingen einen Besuch vor Ort um nicht mit Vermutungen agieren zu müssen. Aufgrund der Tatsache, dass viele Cacheowner ein NA-Log auch sehr emotional auffassen, ist es in jedem Fall aber von Vorteil, wenn man VOR dem posten eines derartigen Logs mit dem Owner des Caches Kontakt aufnimmt. Dadurch lassen sich Mißverständnisse aufklären bzw. kann es sein, dass der Owner verschiedene Aspekte beim Verstecken des Caches mangels Wissen nicht beachtet hat oder der Owner über Informationen verfügt, die aus der Cachebeschreibung und vor Ort nicht ersichtlich sind. Innerhalb einer Community, die Geocaching als Hobby betreibt gehört dieser Versuch der Kontaktaufnahme zum guten Ton und ist notwendig um ein vollständiges Bild der Situation zu erhalten.

Je nach Grund für das NA-Log und der vorher gestarteten Versuche die Situation zu bereinigen wird der zuständige Reviewer das Listing archivieren bzw. dem Owner noch eine letzte Frist stzen bevor das Listing archiviert wird. Natürlich nur wenn sich herausstellt, dass die Inhalte des NA-Logs auch nachvollziehbar sind.

Alles in Allem sollte man sich sehr gut überlegen ob man ein NA-Log postet, da damit eine Fülle von Konsequenzen verbunden sein können. Auch muss man beachten, dass je mehr NA-Logs man postet man sich auch einen entsprechenden Ruf in der Community "erarbeitet". Schließlich ist es nicht vordergründig die Aufgabe von Geocaachern andere Cachelistings zu überwachen. Deswegen ist es umso wichtiger vorher alles zu tun um ein NA-Log zu vermeiden, bevor man diesen letzten gravierenden Schritt setzt.

Einen Haken hat die Sache allerdings noch. Seit mehreren Monaten funktioniert die Reviewerbenachrichtigung für Österreich nicht. Daher genügt es in Österreich nicht, einfach nur das Log zu posten, sondern muss der Reviewer auch per mail darüber informiert werden, damit er Kenntnis von dem Log erhält. Diese Sache ist ist ebenso lang bei Groundspeak anhängig wie sie existiert. Doch bis dato konnte das Problem noch immer nicht gelöst werden.