Samstag, 10. Januar 2009

(Il)legales Cacheversteck?

Schon oft durfte ich an Diskussionen zu diesem Thema teihaben bzw. konnte ich beobachten wie die unterschiedlichsten Meinungen zu diesem Thema lauten. Mit diesem Thema sind mehrere Problemfelder verbunden. Denn einerseits gibt es verschiedene Betrachtungeweisen und dann auch noch unterschiedliche Interpretationen was legal und nicht legal ist. Ein paar Aspekte aus Sicht eines Reviewers können daher nicht schaden:

  1. Zumindest mir ist kein einziges Gesetz in Österreich bekannt, dass die Begriffe Cache, Geocache, Geocahcing o.ä. enthält. In der juristischen Welt sind diese Begriffe also nicht existent und somit ergibt sich schon das erste Problem beim Unterscheiden was legal ist und was nicht. Im Wesentlichen hängt es davon ab, als was man einen Geocache betrachtet. Für den unbedarften Muggle z.B. ist es Plastikmüll; der geneigte Geocacher sieht darin den Zweck bzw. das Ziel seines geliebten Hobbies und andere widerum deuten darin das Werkzeug von einigen Verrückten.

    Je nachdem welche Interpretation nun als richtig erachtet wird, entscheidet sich dadurch auch schon, ob es z. B. legal ist einen Geocache auf öffentlich zugänglichem aber privatem Grund zu verstecken. Ist es Plastikmüll, werden die meisten meinen, das gehört dort nicht hin. Ist es Ziel und Zweck der eigenen Freizeitbeschäftigung, sieht man das genau konträr. Meint man, es sei Werkzeug von einigen Verrückten, obliegt es der eigenen Mutmaßung, ob man sowas rechtlich tolerieren soll/kann oder nicht.
  2. Lt. guidelines von gc.com ist es nicht vorgesehen, dass Caches auf privatem Grund oder in bestimmten gesetzlich geschützen Bereichen versteckt werden. Dies gilt aber nur dann, wenn es auch dafür zuständige Gesetze gibt, die dies unterbinden. Ist es z. B. in einem Land gesetzlich nicht verboten ein bestimmtes Gebiet zu betreten, dann ist es auch guidelinekonform, dort einen Cache zu verstecken. Da die Gesetze in den vielen Ländern unserer Erde teilweise extrem unterschiedlich sind, kann es auch vorkommen, dass ein Cache in einem Land rechtliche Probleme nach sich ziehen kann in anderen Ländern wieder überhaupt nicht.
  3. Streng gedacht sind 99,9% aller Geocaches weltweit illegal. Sie sind auf Grund und Boden versteckt, der nicht dem jeweiligen Owner gehört und meistens gibt es vom Grundbesitzer keine Einwilligung dafür. Oft werden Geoaches auch unter Anwendung von Sachbeschädigung versteckt (z.B. das Klemmen unter ein Fensterblech) oder tragen sonstwie dazu bei, dass der näheren Umgebung nicht gerade Gütliches angetan wird, wenn die Horde von Geocachern über den Cache hereinbricht.
Dieses Thema ist also bei weitem vielschichtiger als es in so mancher Diskussion erscheint und in Wahrheit kann niemand alle Aspekte diesbezüglich berücksichtigen, wenn man sich überlegt wo man einen Cache am besten versteckt. Es ist daher auch ziemlich müßig großartig darüber zu diskutieren, denn eine Lösung für dieses "Problem" kann es nur geben, wenn es eine juristische Meinung dazu gibt. Die gibt es aber erst, wenn ein Cacheowner entsprechend verklagt wurde (was hoffentlich nie jemandem passieren wird!) um letztendlich Klarheit in der Frage zu erhalten, wie legal Geocaches denn eigentlich sind.

Am besten ist es, wenn man ein wenig Hausverstand bei der Wahl eines Versteckes anwendet. Grundsätzlich sollte es jedem Geocacher möglich sein abzuschätzen, wie gefährlich (für die Umgebung) bzw. problematisch ein Cache sein kann und welche Maßnahmen man ergreifen muss um diesen Gefahren/Probleme entgegen zu wirken. Und wenn alle Stricke reissen, dann bleibt immer noch die Möglichkeit einen Cache garantiert legal zu verstecken, indem man sich mit dem Grundstückseigner oder -verwalter ins Einvernehmen setzt.

Letztendlich sollte man die Kuh im Dorf lassen. Denn das eigetnliche Problem ist nicht die (Il)legalität eines Geocaches, sondern die Frage ob man mit einem Geocache Schaden anrichtet, oder Freude bereitet.