Dienstag, 23. Juni 2009

GEO - FORTRESS Die Nachlese

Das war es also. Das erste und bislang erfolgreichste Mega - Event Österreichs um nicht zu sagen Mitteleuropas. Dank Webcam vom Veranstaltungsgelände, wo sich im Laufe von zwei Tagen rd. 1.400 Personen eingefunden haben, konnte ja jeder das Spektakel verfolgen. Das schöne an diesem Mega-Event ist, dass - egal wen man fragt - nahezu jede/r absolut zufrieden ist/war, mit der Art wie dieses Mega-Event organisiert wurde und abgelaufen ist. Es blieben keine Wünsche offen. Egal ob Powercacher, Familycacher, FTF-Junkies, Bummelcacher oder Plaudercacher. Es war für jeden etwas dabei.

Der Empfang in Salzburg war herzlich und die meisten konnten schon im Zuge der Anreise eine Fülle an unterschiedlichen Caches suchen und das brachte den Salzburger Caches natürlich einen sprunghaften Anstieg der Fundzahlen. Interessant war auch die perfekte Pressearbeit, die vom Organisationsteam der GEO FORTRESS gemacht wurde. Sämtliche regionalen und nationalen Medien waren vor Ort um sich selbst ein Bild von dem Großereignis zu machen. Das Wetter war leider nicht immer so toll wie man es sich gewünscht hätte, aber es blieben genug Möglichekiten um dem Geocaching zu fröhnen oder auch einige Gespräche mit CacherkollegInnen zu führen.

















Doch nun zu ein paar Details ...

Zu aller erst einmal sei da die Location mit der Registrierungsstelle zu erwähnen. Ein ehrenwertes Anwesen, das genug Platz für alle Teilnehmer, Infostände von den Sponsoren des Mega-Events und ausreichend Möglichkeit sich zu stärken bot. Und wie das halt so ist, hat es die meisten GeocacherInnen nach der Registrierung und dem Besuch des Coinshops wieder hinaus in die Wildnis gezogen um Caches zu suchen. Und davon gab es in der unmittelbaren Gegend mehr als genug. Erfreulicherweise haben sich die Befürchtungen, man müsse sich bei den Geocaches anstellen um sie loggen zu können, nicht bewahrheitet. Die Menschenmassen haben sich derart gut verteilt, das dies nur in wenigen Ausnahmefällen kurzfristig der Fall war. Meistens war man aber ziemlich alleine unterwegs. Vielleicht liegt das ja auch daran, dass die Region Salzburg die zweithöchste Cachedichte Mitteleuropas aufweist.

Der Samstag war jedoch der eigentliche Eventtag. Los ging es um 08:45 mit nahezu 30 neuen Caches, die gleichzeitig das Licht der virtuellen Welt erblickten. Somit starteten die "Massen" um diese FTF-Caches suchen zu gehen. Diejenigen, die zur rechten Zeit in der Registrierungsstelle verweilten, konnten dann auch noch Zeugen einer Premiere werden, denn zum ersten mal hat sich Signal, the Frog in Europa persönlich gezeigt - was nicht nur für die Kinder ein Riesenspaß war.

An diesem Vormittag konnte dann auch der 500ste Besucher mit einem nagelneuen Garmin Colorado geehrt werden. Soweit wir das mitverfolgen konnten, haben sie sich dieses Garmin ja fast schon redlich verdient - bei dem Pech mit den Vorgängergeräten.... Wir gratulieren nochmas ganz herzlich und danken an dieser Stelle allen Teilnehmern, die es möglich gemacht haben, dass die GEO-FORTRESS ein Mega-Event werden konnte.


Jeder 50ste Registrierte erhielt ebenfalls einen Sachpreis unter andrerem auch Gutscheine für mehrtägige Urlaube im Salzburger Land. Das Fazit dieser gelungenen Veranstaltung: Perfekt gemacht, sämtliche Befürchtungen im Zuge dieses Mega-Events haben sich nicht einmal andeutungsweise abgezeichnet.


Besondern hinweisen möchte ich noch auf diesen Mystery-Cache. Ein Cache, den man nur loggen darf, wenn man es geschafft hat erstens das Auto zu finden und zweitens seinen Nick und das Datum in den Lack zu kratzen.

Unglaublich aber wahr. Der Owner selbst will das so. Es gilt das Log auch nur, wenn wirklich bis auf das Metall durchgekratzt wurde, so dass der "Logeintrag" auch schön Rost anlegen kann.












Da dauerte es bei dem Andrang natürlich nicht sehr lange, bis die ersten professionellen Hilfsmittel zum Einsatz kamen. ... diese Karre rostet jedenfalls dank der professionellen Mithilfe so vieler GeocaherInnen nun heftig vor sich hin.

Neben den bereits erwähnten Highlights gab es noch weitere, die den Rahmen dieses Beitrages bei Weitem sprengen würden. Nicht unwesentliche Teile, wie das Abendevent im Augustiner Stübl oder den Reviewerweitwurf und das CITO, folgen in den nächsten Tagen.


Zum Abschluß noch einmal die GEO-FORTRESS im Zeitraffer......