Montag, 15. November 2010

Geocaching goes Educaching

Wie aus den unendlichen Weiten des Internetzes herauslesbar ist, hat sich Geocaching bereits soweit etnwickelt, dass es auch von wissenschaftlicher Seite genauer beäugt wird. Mit Educaching will man die Verbindung von Geocaching mit dem Bildungsprozess herstellen.

Soll heißen, dass ein Cache, der auch bildungstechnisch etwas her gibt, gleichzeitig ein Educache sein kann. Damit soll dem geneigten Suchenden nicht nur die Möglichkeit gegeben werden von Dose zu Dose zu hetzen. Es soll damit auch ein Lernerfolg erreicht werden. In einem ersten Projekt bei unseren deutschen Nachbarn wurde so z.B. versucht an vergessene Ort der Demokratie zu erinnern. Ein wesentlicher Bestandteil soll sein - ähnlich wie bei Geocaching - die Verbindung der virtuellen Welt im Internet mit der realen Welt herzustellen. Orte, an denen historisches oder interessantes geschehen ist, sollen wieder in das Bewußtsein gerufen werden. Jedenfalls ist dies ein Projekt, dass sich schon einmal einen Pluspunkt für die Idee verdient hat.
Der bzw. die Betreiber meinen unter anderem:

So soll eine neue innovative Form politischer Bildung im informellen, aber dennoch institutionell begleiteten Raum stattfinden können
Das kann nur begrüßt werden. Spielen und Lernen zu verbinden ist schon seit Jahrzehnten ein in der Kinder- und Jugendlichenbildung gewohntes Konzept das offensichtlich auch beim Erwachsenen Menschen funktioniert. Das tollste an der Sache ist aber, dass es nicht nur auf gc.com funktionieren soll, sondern auch auf alternativen Plattformen......

In Österreich hätten wir jedenfalls schon einige bestehende Caches, die für diese Projekt geeignet wären. Die Entwicklung dieses Projektes auch in Österreich bleibt daher abzuwarten.